Stammtisch 11.01.2003 (Der erste Bericht im Jahr 2003)

 

Liebe Leser, liebe Leserinnen!!!

 

Wir beginnen ein neues Jahr und lassen alten Sünden, Sünden sein. Ich hoffe Sie sind in dieses gut rein gekommen und alle Dinge haben sich so entwickelt, wie Sie dieses wünschten. Auch die Stammtischler haben den Jahreswechsel gut oder weniger gut erlebt. Und nun am ersten Stammtisch des Jahres waren sie auch schon wieder in der Bude um einem neuen Stammtischabend zu frönen.

 

Sie saßen wieder an den Hockern als ich gegen halb neun,  die Bude betrat und konsumierten die gelbliche Flüssigkeit um Ihren Vitaminhaushalt wieder in eine richtige Bahn zu lenken. Wie schon im vorherigen Bericht angemerkt, gab es eine Menge Freibier. Alle außer dem Schweizer, Böckel und Schmidt waren schon anwesend. Böckel und Vossi hatten Vorbereitung und reichten Bockwürstchen mit Brötchen und Tunke.

Ich setzte mich nieder und folgte den Gesprächen. Ich wusste sogleich es wurde ein ruhiger Stammtisch. Nach all den vielen Gefeiere wird dieses wohl auch so langsam mal Zeit. Weihnachtsfeier, Weihnachten an sich und Silvester ließen bei einigen Stammtischlern schon deutlich die Pocke schwellen. Aber lassen wir uns überraschen.

 

Es wurde, wie immer, sich fleißig unterhalten. Geschäfte machen bei Ebay, Kinder Frauen und Autos waren wie immer die heißbegehrtesten Themen. Man wartete noch auf Schmidt der wohl noch in der Kiste war und nicht raus kam. Auch durch einen Telefonanruf konnte man ihn wohl nicht dazu bewegen die Augen zu öffnen. Eisprung??? Fricke wollte dieses Mal, mal nicht kommen um unseren Stammtischbruder Böckel nicht noch mehr zu schädigen. Dieser wollte etwas später kommen da er wieder versuchen musste Sport zu treiben. In der Zwischenzeit versuchten die meisten Stammtischler durch Ansturm auf die Bockwürstchen einen Grund zu kreieren um Böckel für eine Wiederwahl zum Stammtischler des Monats vorzuschlagen. Oder vielleicht aus Angst, dass er im Falle seines Erscheinens hinterher die Würstchen mit nach Hause nimmt und man nicht satt geworden war.

 

Da Schmidt und Böckel es auch um halb zehn nicht geschafft hatten zu erscheinen, fing man nun an die Tagespunkte zu besprechen. Es ging um die Anlage! Vossi der auf der Silvesterparty, die einige Stammtischler in der Bude feierten, seiner Verstärker mitbrachte, brachte eine gute Idee ein. Da ja Holger bei der vergangenen Weihnachtsfeier mutwillig die Anlage geschrottet hatte müsste nun etwas neues her. Ganz genau weiß ich es zwar auch nicht mehr so genau wer da nun drauf gekommen ist, aber Vossi wollte den Verstärker der Bude vermachen. Es entstand nun die Idee, einen DVD-Player zu kaufen, die alte Anlage wieder gegen Bares umzutauschen und dieses Geld dafür zu verwenden. Falls dieses nicht ginge, sollte die Anlage eben repariert werden und dann bei unserm lieben Auktionshaus Ebay in Pinunsen verwandelt werden. Holger fragte Vossi was er dafür haben wollte! Und Vossi hat sich so seine Gedanken gemacht: Ein dreißig Liter Fass für die Stammtischler und die Sache wäre geritzt. Von allen Seiten wurde Begeisterung kund getan und der Vorschlag dann auch schnell angenommen und abgehakt, bevor Vossi auch noch eines für den Anglerverein fordern konnte. Heiko, der in den vergangenen Tagen wirklich sichtlich bemüht ist sich der Gemeinschaft anzunähern was man durch kleinere Schritte wie Eintragungen im Forum ja deutlich erkennen kann erklärte sich sofort dazu bereit, das alte Ding umzutauschen und abzuwarten wann das nächste mal so ´nen Dingen im Angebot ist. Ganz klasse diese Angelegenheit. Doch war so ein Vorschlag nicht schon mal da, nur in einer etwas anderen Form? Und hatten da nicht einige Leute laut losgeheult, dass Sie ja dann kein Radio mehr hören können wenn bsw. Bundesliga ist? Was machen die den nun? Bringen Sie ihren alten Radiowecker mit? Egal, man wird es sehen, vielleicht gibt es ja auch noch jemanden der einen Tuner zu verschenken hat.

 

Immer noch völlig vorfreudig auf die dreißig Liter, ging man zum nächsten Thema über. Erst mal waren nun Holger und Markus dran! Holger verteilte kurz die neuen Termine für die Vorbereitung und kam mit Markus auf die Tipprunde zu sprechen. Sie hatten ja schon in der letzten Zeit des Öfteren im Internet dazu aufgerufen eine Bundesliga-Tipprunde zu gründen wo nun jeder mit kleinem Einsatz durch Fachkenntnis und Gefühl zum großen Gewinner werden konnte. Fast alle der Stammtischler hatten ein großes Interesse daran. Die Regeln wurde nochmals kurz erklärt und Markus der bei dieser Aktion für die Finanzen zuständig ist wollte schon mal den Beitrag einsammeln. Dieses Unterfangen war natürlich nicht von allzu großem Erfolg gekrönt da die meisten kein Geld mit hatten, da es ja eh soviel Freibier gab. Das Tippen soll über das Internet erfolgen und Holger richtete auf unserer Homepage in der vergangenen Zeit schon einen Punkt dafür ein. Hier kann man nochmals genau die Regeln ersehen, Zwischenstände und die Rangliste der Tipper sehen. Getippt werden kann bis 60 Minuten vor Spielbeginn und ich bin schon sehr gespannt wie sich dieses entwickelt.

 

Nun kam man zum Punkt Karneval!!! Wie schon angesprochen, wollte man seit langer Zeit mal wieder einen Wagen machen und dieses wurde auch nochmals bestätigt. Für dieses Mal sollte sich jeder schon mal überlegen welches Thema man den behandeln sollte. Jeder hatte was und es wurde viel gelacht da einige alte Sünden verschiedener Bühner wieder auf den Tisch kamen und Tobias so toll das Wort Themen in Themas verwandelte. Einige Personen hatten sogar das selbe Thema und man einigte sich nach einiger Zeit darauf ein Kombi zu verwenden. Das heißt zwei Geschehnisse der Vergangenheit auf ein- oder ein Wagen mit Anhänger, oder zwei Wagen. Auf jeden Fall diese beiden Themen zu denen ich natürlich im Moment noch keine Stellung beziehen kann, da diese ja bis zu Rosenmontag vor der Öffentlichkeit verborgen werden müssen. Man kam nun nach so ca. 54. Minuten Beratung erst mal zu einem anderen Punkt.

 

Stammtischler des Jahres – Ja auch bei diesem Stammtisch sollte vorerst die Letzte aber wieder mal eine Auszeichnung verliehen werden. Unser Stammtischbruder Böckel hat es geschafft und ist mit so ungefähr 40% zu bei den gegenüberliegenden Personen (14%) ganz eindeutig zum Stammtischler des Jahres gekrönt worden. Durch seine vorbildlichen Taten die man ja bei dem Punkt von den Stammtischlern nachlesen kann qualifizierte er sich hierfür. Doch wo war er? Sollte er nicht kommen um damit zu vermeiden, dass er zur Wiederwahl ansteht? Nun ja er war nicht da und konnte also die Ehrung die Ihm zuteil werden sollte nicht in Empfang nehmen. Alle frötzelten ein wenig gegen Ihn und Scharly beschwor sogleich, das er Ihm die Ehrung im Falle seines Nichterscheinens per eigenhändiges Einschreiben zukommen lassen würde. Man kam also wieder auf Karneval zu sprechen. Der oder die Wagen sollten dieses mal im Gegensatz zu den vorigen an ca. zwei bis drei Samstagen unter Mithilfe aller gebaut werden. Man kleidete schon mal gedanklich wie diese aussehen sollten und was alles vorhanden und drum herum geschehen sollte. Man teilte die ungefähren Termine für die Treffen und auf einmal wurde es laut.

 

Böckel betrat den Raum und ein riesiges Gegröle erschallte durch die Bude. Mit Beifall wurde er in Empfang genommen und sein strahlendes Gesicht glich dem Jünger aus Nazaret als Sie Ihm vom Kreuze nahmen. Es dauerte schon einer ganze Weile und ein Jeder versuchte erst mal Böckel durch irgendeinen Spruch aus der Fassung zu bringen. Er blieb kühl und konnte es immer noch nicht fassen das er beim letzen Mal wieder zum Monatsmann gewählt wurde. Nur durch so ein blödes Video und er macht jetzt keinen Scheiß mehr und setzt sich wie Schmidt nur noch in die Ecke und nickt war von Ihm zu hören. Nun holte Holger die Auszeichnung in Form einer Urkunde hervor und überreicht diese Scharly um Sie dem Helden zu überreichen. Es wurde ruhig und Scharly versuchte die richtigen Worte zu finden. Als er sich bei Ihm für die ganzen Dinge die er vollbracht hatte in seinem und dem Namen  „Aller“ bedankte kam nun auch noch Versprecher hinzu der von allen in lustigen Auszügen mehrmals wiedergegeben wurde. Er sprach den Satz: Ich möchte mich in meinem Namen und im Namen „Allah“ bei dir bedanken... Das er öfters schon mit Allah gesprochen hatte kann man sich bei Ihm wohl gar nicht so vorstellen. Böckel spendete nun auch noch zwei Flaschen Sauren und wurde erst mal hochgejubelt. Ihm wurde die große Ehre zu teil, dass die Stammtischler Ihm zu Ehren den Steiger trällerten. Die Flaschen hielten allerdings nicht lange an, da Holger wieder mal sichtlich bemüht war die Pinchen zu füllen.

 

Er wurde in alle Punkte eingeweiht und die Besprechung wurde somit beendet. Einige wollten wieder Karten spielen. Andere schlugen aber vor erst mal wieder alle zusammen zu Knobeln. Die meisten taten das auch, die anderen setzten sich dann an den runden Tisch und unterhielten sich. Ein paar mal konnte man sich durch den Schock-Out-Wurf an einem kühlen Körnchen erfreuen, Markus verarschte Scharly noch kurz beim Würfeln und verhalf Ihm dazu nochmals eine Rund weiter spielen zu dürfen. Irgendwann hatte man dann genug. Man wollte Darten. Vossi, Mantes und Scharly Skat spielen. Irgendwie konnte man sich nicht entscheiden. Markus wollte dann auch mit Kartenspielen und schlug Doppelkopf vor. Dazu benötigte man wieder vier Mann. Heiko wollte diese Spiel gerne lernen aber da Scharly dazwischen Schoss und nicht wollte landete man doch irgendwie beim Darten. In der Zwischenzeit gingen die ersten. Wolf fing an und Böckel, Holger usw. folgten. Es hatte auch schon zwei geschlagen und Markus, Mantel, Vossi, Becker, und Scharly verblieben. Man hatte soeben das erste Spiel beendet welches Scharly gewann. Mantel und Vossi setzten sich sofort an den Stehtisch und wollten nun lieber Skat spielen, da ihre Form wohl nicht so gut war heute. Da man zum Skat drei brauchte setzte sich Scharly auch und man holte die Karten. Markus gefiel das überhaupt nicht und er moserte herum. Er meinte das ein Spiel wohl ein bisschen wenig war und da muss ich Ihm wohl Recht geben. Na ja er ließ sich nicht davon abbringen weiter zu darten und tat dieses mit Becker. Die anderen Spielten Skat. Kurz gegen Ende des Skates passierte natürlich wieder etwas. Markus der den Grundsatz vertritt: Ich mag Musik wenn Sie laut ist, begab sich zum Verstärker und prüfte erst mal wie weit sich der Lautstärkeregler nach Rechts drehen ließ. Da Vossis Verstärker natürlich auf einem erhöhten Stand der Technik basiert und deshalb seine Leistung dementsprechend angegliedert ist gab es nur ein kurzes Rucken und es war still. Markus und Vossi stritten sich nun ein wenig woran es lag und Vossi behielt nach dem Beweis, dass er die Boxen geschrottet hatte Recht indem man andere anschloss. Markus hatte gleich den Spruch auf Lager: Dat müssen die Dinger ab können und widmete sich wieder der lauten Musik. Die Skatrunde wurde zwischenzeitlich Punktemäßig minimiert, da man irgendwie nicht in die Pötte kam. Scharly verlor, Vossi wollte nach Hause und Mantel fragte sofort ob man nun weiter Darten sollte. Markus war noch beleidigt weil man zuvor so schnell wieder aufgehört hatte und sagte an das er und Scharly nun nicht mitdarten dürften und er mit Becker alleine weitermachen will. Becker ging jedoch nach hause. Während Vossi nochmals nach der Anlage sah, Markus ihm auf dem Barhocker sitzend zusah, fingen Mantel und Scharly an zu Darten. Als Markus dieses mitbekam fragte er entrüstet warum er nicht gefragt wurde. Mantel und Scharly freuten sich über seine Verärgerung und sagten das er nun bei Ihnen  auch nicht mitspielen dürfte. Vossi der sich gerade angezogen hatte verließ die Bude und Markus nahm seine Jacke und folgte Ihm ohne Worte. Die beiden darteten noch ein wenig und unterhielten sich anschließend noch.

So gegen vier hatten Sie auch genug und man machte sich auf dem Heimweg. Ich hörte noch den Schlüssel im Briefkasten klirren und zog mein Fazit. Ein normaler Stammtisch war es diesmal gewesen und für den ersten im Jahr nach all der Feierei doch ein sehr guter. Es war nicht viel passier aber es war schön. Ein bisschen trübt sich meine Meinung aber dennoch daran, dass sich nur sehr wenige auf meine Bitte hin mal einen Eintrag im Forum zu schreiben nach kamen. Vielleicht hat es ja daran gelegen, dass der Bericht etwas sehr lang geworden war. Und ich will ja auch nicht rumheulen, doch ein wenig hätte ich mich schon gefreut über ein wenig mehr Interesse um zu ersehen, dass es dieses auch wirklich wert und gewünscht wird. Ich schreib für dich und egal was ist und was war...

 

„Hauptsache es macht Spatz“

  Euer Max